Kunstzentrum Tegel-Süd
Ute Ragutzki
http://www.kunstzentrum-berlin-tegel.de/ute-ragutzki.html

© 2018 Kunstzentrum Tegel-Süd
 

Ute Ragutzki

Malerei

Atelier 104                


* 1966   Norderney

Studium an der Hochschule der Künste Berlin
seit 2005   Atelier im Kunstzentrum Tegel
seit 2008   freischaffend

https://www.instagram.com/ute_ragutzki/

uragutzki@yahoo.de


Ausstellungen

2015   14. Freie Nordberliner Kunstausstellung (GA)
2014   EinWandZeichnen, Schöneweider Art Festival Berlin (GA)

2013   Elf stellen sich vor, Humboldt-Bücherei Berlin (GA)
           13. Freie Nordberliner Kunstausstellung (GA)
2012   mittendrin, Galerie im Kunstzentrum (mit Marie-Claire Feltin)
           Blickpunkte II, Galerie im Rathaus Reinickendorf Berlin (GA)
           freilaufend…grün, Galerie im Kunstzentrum (GA)
2009   stilll, Internationales Begegnungszentrum Dresden (mit Gabriela Sous)
2008   Die Zeit, Galerie im Kunstzentrum (GA)

2007   Nacht, Galerie im Kunstzentrum (GA)
2006   SammelLeidenschaft, Galerie im Kunstzentrum (GA)

2000   Examensausstellung, HdK Berlin


regelmäßige Beteiligung an offenen Ateliers und Gemeinschaftsausstellungen im Kunstzentrum

 

Sonstiges
2014/15   Dialog 2, Petra Scheer (Grafik) | Ute Ragutzki (Grafik)

2013/14   Dialog 1, Petra Scheer (digitale Fotografie) | Ute Ragutzki (Malerei)

2013   Tischträume (mit Petra Scheer und Liz Crossley)
           Zeichnen im Dialog (mit Petra Scheer und Liz Crossley)        

           (künstlerische Aktionen im Rahmen von „Hauptsache Grau“ | Schöneweide Berlin)

2011/12   Kleiner Dialog, Sydonia Duzcek (digitale Fotografie) | Ute Ragutzki (Malerei)

 

„(…) Ihre abstrakten Kompositionen werden aus zahlreichen Farbschichten aufgebaut und strahlen (…) eine energetisch-dynamische, aber auch eine zarte, lyrische Leichtigkeit aus. Diese farblich diskreten, in warmen, erdigen Tönen gehaltenen Blätter wirken verheißungsvoll und verweisen auf ein vielsagendes, geheimnisvolles „Dahinter“ – wie ein Palimpsest, dessen Botschaft durch die Dichte der Bearbeitungsschichten nicht mehr zu entziffern ist.“  Dr. Brigitte Hammer, Kunsthistorikerin, 2012